zum Inhalt springen

Aktuelle Meldungen

Die Mitgliederversammlung des Fördervereins fand am 14.01.2021 statt.

Die Mitgliederversammlung des Vereins zur Förderung des Instituts für Anwaltsrecht an der Universität zu Köln, ursprünglich angesetzt für Juni 2020, fand am 14.01.2021 virtuell statt.

Die Institusdirektoren haben ihren Tätigkeitsbericht erstattet, der in Kürze auf dieser Website einsehbar sein wird. 

Die Vorstandsmitglieder Herr Rechtsanwalt Dr. Rainer Klocke und Herr Prof. Dr. Christoph Thole wurden wiedergewählt. Frau Rechtsanwältin und Mediatorin Susanne Fest ist aus dem Vorstand ausgeschieden. Neu gewählt wurde Frau Rechtsanwältin Dr. Luise Hauschild. 

Deckenbrock/Markworth

Den aktuellen Berufsrechtsreport von Akad. Rat Dr. Christian Deckenbrock und Akad. Rat Dr. David Markworth finden Sie hier...

Henssler verfasst Beitrag

Prof. Dr. Martin Henssler hat in der Festschrift für Frau Christine Windbichler anlässlich ihres 70. Geburtstags einen Beitrag zum Thema "Internationale Anwaltskonzerne – berechtigte und überholte Hürden im nationalen Recht" verfasst. 

 

Beitrag von Prof. Henssler

Prof. Henssler befasst sich im AnwBl Online mit der Frage, wie die Interessenkollision bei Anwaltsreferendaren im Rahmen der großen BRAO-Reform zu regeln ist. Den Beitrag finden Sie hier...

Henssler verfasst Beitrag

Prof. Dr. Martin Henssler hat in der Festschrift für Gerd Krieger zum 70. Geburtstag einen Beitrag zum Thema "Legal-Tech-Dienstleistungen als Geschäftsgegenstand einer Partnerschaftsgesellschaft ­­– eine Haftungsfalle?" verfasst.

 

Akad. Rat Dr. Christian Deckenbrock und Prof. Dr. Matthias Kilian referieren auf der Online-Tagung des IAR der…

Prof. Dr. Matthias Kilian und akad. Rat Dr. Christian Deckenbrock haben auf der Online-Tagung des Instituts für Anwaltsrecht der Humboldt-Universität zu Berlin Vorträge zur großen BRAO-Reform gehalten. 

Prof. Dr. Matthias Kilian befasste sich mit der Neuregelung des Gesellschaftsrechts.

Akad. Rat Dr. Christian Deckenbrock referierte zur Neuregelung der Interessenkollision.

 

Jahrestagung des IAR

Zum Veranstaltungsrückblick der diesjährigen Tagung gelangen Sie hier...

Stellungnahme von Prof. Dr. Matthias Kilian

Prof. Kilian, Inhaber der Hans-Soldan-Stiftungsprofessur und Direktor des Soldan Instituts hat zum Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Justizkosten- und des Rechtsanwaltsvergütungsrechts Stellung genommen. 

Die ausführliche Stellungnahme finden Sie hier...

Lena Özman, WissMit des AWR gewinnt

Frau Lena Özman, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Arbeits- und Wirtschaftsrecht hat im Rahmen der diesjährigen Konferenz „Anwaltschaft im Blick der Wissenschaft 2020“, die sich dem Thema „Zugang zum Recht zwischen Rechtsstaatlichkeit und Kommerzialisierung" widmet, den Poster-Wettbewerb gewonnen. Die Konferenzreihe „Anwaltschaft im Blick der Wissenschaft” wird durch die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) und das Institut für Prozess- und Anwaltsrecht (IPA) der Leibniz Universität Hannover ausgerichtet.

Frau Özman hat sich dem Thema: "Die anwaltlichen Unabhängigkeit des Syndikusrechtsanwalts nach §§ 1, 3 Abs. 1, 43a Abs. 1 i.V.m. § 46c Abs. 1 BRAO und ihre Folgen" gewidmet und konnte überzeugen. Zum Poster gelangen Sie hier...

BMJV legt Referentenentwurf vor

Um Chancengleichheit zwischen Legal-Tech-Anbietern und der Anwaltschaft zu schaffen, arbeitet das Bundesjustizministerium an einem "Gesetz zur Förderung verbrau­cher­ge­rechter Angebote im Rechts­dienst­leis­tungsmarkt". 

Besonders problematisch gestaltet sich das Verbot des Erfolshonorars. Während Legal-Tech-Anbieter eben jenes vereinbaren dürfen und so Rechtsdienstleistungen ohne Kostenrisiko für den Verbraucher anbieten können, ist der Anwaltschaft diese Vorgehensweise verboten. Die vorherrschende Ungleichheit soll der Gesetzesentwurf aufheben. Unter anderem soll der Abschluss von Erfolgshonoraren erleichtert und bis 2000,- EUR vollständig freigegeben werden. 

Zudem will der Entwurf den Verbraucherschutz im Rahmen von Legal-Tech-Inkasso Dienstleistungen verbessern. Geplant ist eine detaillierte Aufschlüsselung über Dienslteistungen und erbrachte Nebenleistungen im Registrierungsverfahren, um so genauer überprüfen zu können, ob es sich ggf. unzulässige Rechtsdienstleistungen handelt. 

Weitere Informationen zum Referentenentwurf finden Sie hier...

Auch diese Thematik wird im Rahmen der Tagung des Instituts für Anwaltsrecht am 25.11.2020 von Prof. Kilian näher beleuchtet. Er wird einen Vortrag mit dem Titel "Legal Tech: Stärkere Regulierung der Inkassodienstleister oder Deregulierung des anwaltlichen Berufsrechts?" halten. Zur Anmeldung für die virtuell abgehaltene Veranstaltung gelangen Sie hier...