zum Inhalt springen

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2020

Vorlesung Handels- und Gesellschaftsrecht (A) (IV)

Prof. Dr. Matthias Kilian

Die Vorlesung Grundkurs Handels- und Gesellschaftsrecht hat nach der Prüfungsordnung einen Wert von 3 SWS. Als Unterrichtsstunden werden vom Beginn der Vorlesungszeit an zunächst vier Stunden je Woche angeboten. Dadurch ändert sich aber nichts an dem 3 SWS-Wert der Vorlesung; das Angebot mit 4 Unterrichtsstunden je Woche bedeutet vielmehr ein Teil-Verblockung der 3 SWS während der ersten 3/4 des Semesters. Nach Weihnachten findet die Vorlesung also nicht mehr statt.

 

Vorlesung Einführung in den Anwaltsberuf

Prof. Dr. Matthias Kilian

In der Vorlesung behandelt werden berufs,- zivil- und gesellschaftsrechtliche Grundlagen der anwaltlichen Tätigkeit. Die Vorlesungseinheiten befassen sich u.a. mit den Rechtsquellen des Anwaltsrechts, der Zulassungzur Anwaltschaft, den anwaltlichen Berufspflichten, dem Anwaltsvertrag einschließlich den wichtigen (examensrelevanten) Haftungsfragen, den Organisationsformen der anwaltlichen Tätigkeit und der Selbstverwaltung der Anwaltschaft.

Die Vorlesung ist Wahlfach für mehrere Schwerpunktbereiche. Es findet eine Abschlussklausur statt. Studierende des Aufbaustudiengangs Wirtschaftsrecht können durch Teilnahme an der Klausur einen Leistungsnachweis für das Pflichtmodul "Methoden und Techniken" erwerben. 

Auf Wunsch wird ein die Vorlesungsinhalte aufschlüsselnder Teilnahmeschein ausgestell, der als Qualifikationsnachweis bei Bewerbungen um eine Refrendar- oder Anwaltsstelle dient. 

 

Vorbereitungsseminar / Wahlbereichsklausurersetzendes Seminar / Doktorandenseminar zur Vertragsgestaltung

Prof. Dr. Günter Brambring, Prof. Dr. Martin Henssler, Prof. Dr. Matthias Kilian

Ziel des Seminars ist es, interessierte Studierende an die gestaltende Tätigkeit des Juristen heranzuführen und ihnen einen ersten Einblick in die praktische Tätigkeit des Rechtsanwalts und Notars zu ermöglichen. Es werden Vertragsgestaltungsaufgaben aus den Gebieten des
o Kaufrechts
o Werkvertragsrechts
o Gesellschaftsrechts
o Wirtschaftsrechts
o Kreditsicherungsrechts
o Arbeitsrechts
o Erbrechts
o Ehevertragsrechts
gestellt.

Das Seminar ist Vorbereitungsseminar im Sinne von § 38 Abs. 3 Nr 5 i.V.m. § 44 StudO 2014, d.h. Studierende können durch erfolgreiche Teilnahme die Voraussetzungen für die Anmeldung zum Schwerpunktseminar erwerben. Studierende des Schwerpunktbereichsstudiums können am Seminar zu Übungszwecken teilnehmen und sich hierdurch auf die Schwerpunktbereichsprüfung vorbereiten. In diesem Fall kann die Seminararbeit auf Wunsch als dritte Aufsichtsarbeit im Sinne von § 11 Abs. 7 S. 2 StudO 2008 bzw. § 51 Abs. 2 S. 1 StudO 2014 für die SPB Rechtspflege und Notariat, Arbeitsrecht, Unternehmensrecht oder Bank- und Kapitalmarktrecht anerkannt werden. Möglich ist auch der Erwerb von Credits im Rahmen der Masterstudiengänge Wirtschaftsrecht bzw. des Deutsch-Türkischen Masterstudiengangs sowie der Erwerb der Promotionsvoraussetzungen nach der PromO.

Für Teilnehmer, die die Seminararbeit als Vorbereitungsseminar bzw. zur Vorbereitung auf die Schwerpunktarbeit nutzen, werden zu Beginn des Sommersemester 2019 zwei Einführungsveranstaltungen angeboten, in der auf die Techniken der Erstellung einer Seminararbeit sowie auf die Grundlagen der Vertragsgestaltung eingegangen wird.
Studierende, die das Seminar als Vorbereitungsseminar belegen möchten, bewerben sich für das Seminar bitte in KLIPS 2.0. Alle anderen Interessenten (Doktoranden, Studierende, die das Seminar wahlbereichsklausurersetzend belegen möchten) können sich ab sofort per E-Mail an inst-awr@uni-koeln.de anmelden oder tragen sich im Sekretariat des Instituts für Arbeits- und Wirtschaftsrecht in eine Liste ein.

Die Ausgabe der Sachverhalte erfolgt für Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Vorbereitungsseminar ab der der Veröffentlichung der ersten Belegungsphase in KLIPS 2.0. Die übrigen Teilnehmerinnen und Teilnehmerinnen können ihren Sachverhalt nach Absprache erhalten.

Das Blockseminar wird vom 1. bis 3. Juli 2020 in einem Tagungszentrum in Springiersbach an der Mosel stattfinden. Die Übernachtungskosten werden von den Dozenten über Sponsoren finanziert. Die Teilnehmerzahl ist für Studierende, die das Seminar als Vorbereitungsseminar belegen möchten, auf 10 begrenzt, insgesamt werden 15 Plätze angeboten.

 

Soldan Moot Court zum Zivil- und Berufsrecht (Vorbereitungsseminar / Wahlbereichsklausurersetzendes Seminar und Schlüsselqualifikation)

Prof. Dr. Matthias Kilian

Der Soldan Moot wird von der Bundesrechtsanwaltskammer, dem Deutschen Anwaltverein, der Hans Soldan Stiftung und dem Deutschen Juristenfakultätentag veranstaltet und ist ein bundesweiter Gerichtsspielwettbewerb, bei welchem eine zivilrechtliche Fragestellung im Mittelpunkt steht, die vor einem fiktiven Landgericht ausgetragen wird. Umrahmt wird diese Streitigkeit von einer berufsrechtlichen Problematik in der Person der handelnden Rechtsanwälte. Mit dieser Verzahnung von Zivilrecht und Berufsrecht ist der Soldan Moot besonders praxisnah und erlaubt den Teilnehmenden realitätsnahe Einblicke in die berufliche Praxis. Da nach den gegenwärtigen Überlegungen zur Reform der Juristenausbildung Berufsrechtskenntnisse Prüfungsstoff der Ersten Juristischen Prüfung und/oder Voraussetzung für die Zulassung zur Anwaltschaft werden sollen, gibt der Moot Court zudem wichtige Einblicke in diese zukünftig auch in der Juristenausbildung bedeutsame Rechtsmaterie.

Betreut wird der Moot Court für die Fakultät 2020 durch die Lehrstühle von Herrn Prof. Dr. Kilian und Herrn Prof. Dr. Henssler.

Der Moot Court kann – ggf. bei Erfüllung weiterer Anforderungen – als Schlüsselqualifikation, Vorbereitungsseminar oder klausurersetzendes Seminar im Schwerpunkt gewertet werden.

Termin: Die fiktive Fallakte wird am 25. Juni 2020 ausgegeben. Eine entsprechende Klageschrift ist bis zum 30. Juli 2020 zu erstellen. Die Klageschriften werden unter den verschiedenen Universitäten ausgetauscht und die Teams müssen bis zum 03. September 2020 eine Klageerwiderung einreichen. Die mündlichen Verhandlungen finden vom 01.-03. Oktober 2020 in Hannover statt.

Bewerbung: Bei Interesse wenden Sie sich an leonie.waldhausen@uni-koeln.de

Weiter Informationen finden Sie auf der Seite der Hans-Soldan-Stiftungsjuniorprofessur und unter http://www.soldanmoot.de/.

 

Schlüsselqualifikation: Konfliktmanagement

Susanne Fest, Prof. Dr. Matthias Kilian

Die Veranstaltung findet am 09. und 10. Juni  von 09:00-18:00 in R. 205 des Instituts für Arbeits- und Wirtschaftsrecht (Gebäude 130) statt.

Nähere Informationen erfolgen in Kürze.

 

Anwaltliche Rhetorik, Plädoyer und Verhandlungserfolg

Prof. Dr. Bernd Hirtz

Anwaltliche Rhetorik will Widerstände (z.B. bei Gericht, bei der Gegenseite oder beim Verhandlungspartner) überwinden. Zur Verhandlungskompetenz gehört effizientes Kommunizieren. Mit den Teilnehmern werden Gesprächsführung, Rhetorik, Kommunikation und Verhandlungstechnik gemeinsam erarbeitet und praktische Übungen durchgeführt. Studierende können mit dem Besuch der Veranstaltung einen Nachweis zum Erwerb einer Schlüsselqualifikation im Sinne von § 7 Abs. 4 Studien- und Prüfungsordnung erwerben. Im Masterstudiengang Wirtschaftsrecht können mit dem Besuch der auf zwei Wochenstunden kalkulierten Veranstaltung drei Credits (mündliche Prüfung) erworben werden.

Es handelt sich um eine Blockveranstaltung; grundsätzlich ist daher der Besuch aller Termine erforderlich.

 

***Bitte beachten Sie, dass eine Anmeldung über KLIPS 2.0 zwingend erforderlich ist.***